Presse

Pressemitteilung des Bündnisses „Berlin für Gaza“ vom 09.08.2014

Erfolgreiche Großdemonstration für einen gerechten Frieden im Nahen Osten!

Am Samstag lief eine Demonstration des Bündnisses „Berlin für Gaza“ mit 2000 Teilnehmern vom Axel-Springer-Haus zum Potsdamer Platz.

Am Samstag, den 09.08.2014 fand eine Demonstration mit dem Titel „Berlin für Gaza“ mit 2000 Menschen durch Berlin statt. Sie machte auf die verheerende Lage in Gaza aufmerksam und forderte das Ende des Massakers Israels an der palästinensischen Bevölkerung.

Es sprachen Unterstützer der Deutsch-Palästinensischen Gemeinde, Jochem Visser als Mitglied des Landesvorstandes von DIE LINKE Berlin, die Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost und weitere Gruppen.

Auf der Demonstration wurde die Islamophobie in vielen Artikeln des Axel-Springer Verlages und die Waffengeschäfte der deutschen Bundesregierung mit Israel kritisiert.
“ Wer atomwaffenfähiges Kriegsgerät in den Nahen Osten liefert, wie es die Bundesregierung mit mehreren U-Booten tut, hat kein Interesse an einer Beruhigung des Konflikts.“ so Anton Thun, Pressesprecher des Bündnisses.

Das Bündnis fordert gerade nach dem gescheiterten Waffenstillstand einen gerechten Frieden. Damit dies möglich ist, muss die Blockade und Besatzung Gazas endlich enden.

Es sprach auch Martin Lejeune, der letzte deutsche Journalist in Gaza, der berichtete wie die aktuelle Lage im Krisengebiet ist. Er erzählte wie die Einwohner dort leiden, ihre Häuser verlieren und trotzdem nicht aufgeben. Lejeune betonte wie wichtig beispielsweise ein Seehafen für die Versorgung des Gazastreifens ist und dass die Palästinenser sich in ihrem Widerstand gegen die Besatzung vereinen.

Die Demonstration machte klar, dass der Konflikt nicht zwischen Religionen verläuft und man sich antisemitischen Erklärungsmustern entgegen stellen muss. „Nicht jeder Israeli ist Zionist, wie nicht jeder Jude Zionist ist. Anders rum ist nicht jeder Zionist Israeli oder Jude.“ so Raif Hussein von der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft Deutschland e.V. „Mit Antisemiten wollen wir nichts zu tun haben.“. Aber auch der Anstieg des anti-muslimischen Rassismus in Europa wurde verurteilt.

„Jeder Tote in dem Konflikt ist ein Toter zu viel. Der Krieg Israels wird die Probleme nicht lösen und Israel nicht sicherer machen. Die deutsche Regierung muss ihre Unterstützung für Israel beenden.“ rundet Anton Thun ab.

Bei dem Bündnis kamen zum ersten Mal seit langer Zeit viele palästinensische, jüdische und linke Gruppen zusammen, um ein gemeinsames Zeichen zu setzen. Das Bündnis hat vor weiter zu arbeiten und möglicherweise weitere Aktionen zu planen.

Pressekontakte:
Anton Thun Tel: 0163 7378985 E-Mail: anton.thun@googlemail.com
Hassan Hamdan Tel: 0171 1962751 E-Mail: h-hamdan@gmx.de

Pressemitteilung des Bündnisses „Berlin für Gaza“ vom 07.08.2014

Stoppt das Massaker in Gaza! Für einen gerechten Frieden!

Großdemonstration des Bündnisses ,,Berlin für Gaza“ am Samstag, den 09.08.14 vom Axel-Springer-Haus

Das breite Bündnis „Berlin für Gaza“ organisiert für Samstag, den 09.08.2014 um 15 Uhr eine gemeinsame Großdemonstration vom Axel-Springer-Haus, um auf das Massaker in Gaza hinzuweisen und die Bundesregierung dazu aufzufordern die Waffengeschäfte mit Israel zu beenden. An dem Bündnis sind neben 32 weiteren Gruppen unter anderem die „Deutsch-Palästinensische Gemeinschaft“, die „Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland“, sowie weitere palästinensische Organisationen, die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V.“, ATTAC Berlin und „DIE LINKE Gesundbrunnen“ beteiligt.

Entsetzt über die Eskalation und die humanitäre Katastrophe in Gaza, rufen diese Organisationen alle demokratischen und friedlichen Menschen dazu auf sich an dem Protest gegen das Massaker an der palästinensischen Bevölkerung und für die Freiheit und Unabhängigkeit Palästinas zu beteiligen. „Gerade während eines möglichen Zustandekommens eines Waffenstillstands wollen wir mit Menschen auf der ganzen Welt auf das Leid und die Ungerechtigkeit die dem palästinensischen Volk widerfährt aufmerksam machen. Wir demonstrieren für einen gerechten Frieden, der auch den Palästinensern ein würdiges Leben in Frieden ermöglicht.“ so Anton Thun, Pressesprecher des Bündnisses „Berlin für Gaza“.

In Gaza werden Waffen ohne Rücksicht auf die Bevölkerung eingesetzt. Erst kürzlich genehmigte die deutsche Bundesregierung wieder die Lieferung von Kriegswaffen an Israel. Unter anderem wurden Israel sechs atomwaffenfähige U-Boote versprochen, vier davon sind bereits übergeben. „Wir fordern das Ende der deutschen Unterstützung und den sofortigen Stopp der Waffengeschäfte mit der israelischen Regierung.“ empört sich Hassan Hamdan, Pressesprecher des Bündnisses.

Das Bündnis stellt sich gemeinsam gegen Rassismus, Islamophobie und Antisemitismus in Deutschland und überall. Der Konflikt im Nahen Osten verläuft nicht zwischen Religionen. „Unabhängig von Religion und Nationalität ist jeder Tote in diesem Konflikt ein Toter zu viel. Wir wissen, dass es keine militärische Lösung für einen gerechten Frieden zwischen Palästina und Israel geben kann.“ erinnert Anton Thun.

Das Bündnis fordert:

– Sofortiges Ende des israelischen Massakers an der Bevölkerung Gazas!

– Ende der Blockade und Besatzung!

– Keine Waffenlieferungen an Israel!

– Die Bundesregierung soll sich für diese Forderungen einsetzen!

Pressekontakte:

Anton Thun Tel: 0163 7378985 E-Mail: anton.thun@googlemail.com

Hassan Hamdan Tel: 0171 1962751 E-Mail: h-hamdan@gmx.de

Die Website mit der Kompletten Unterstützer-Liste, dem Demonstrations-Aufruf und den Rednern

finden sich unter: http://www.berlinfuergaza.wordpress.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s